Warum Positivität gesund macht
Ich kanns nicht mehr hören! Nicht das Wort "toxisch" selbst und nicht, dass die Fähigkeit sich aufs Positive im Leben zu fokussieren krankmachend/toxisch sei!

Aber eins nach dem anderen.

Die inflationäre Nutzung des Begriffs „toxisch”

Das Wort “toxisch” stammt aus der Giftforschung und wäre besser dort geblieben. Inzwischen ist alles toxisch: Eltern, Partner, Beziehungen, Positivität, Achtsamkeit, Fitness, Ehrgeiz, name it! Ich plädiere dafür, es zum Unwort des Jahres zu küren…

Zweitens der leidige Vorwurf, das Positivität weltfremd, krankmachend, ignorant…. also mit einem (Un)Wort toxisch sei. 

Warum Positivität nicht krankmachend ist

Gut, meine Abneigung gegen den ersten Punkt mag subjektiv sein. Kann ich so stehen lassen. Über Geschmack ließe sich trefflich streiten oder eben nicht… 

Positivität macht jedoch keineswegs krank!

Das Thema wird ungenau kommuniziert. Wie üblich zwischen uns Erdenbürgern. Ist allzu menschlich. Deshalb entziehe ich mich jeglicher Wertung und starte das Experiment, das Missverständnis aufzuklären:

Vom negativen Denken zur positiven Ausrichtung

Mein zweiter Name war in meinen 20ern “Frau Sorgen”. Ich habe seltsame Entscheidungen aus Angst getroffen und war ständig damit beschäftigt, mir auszumalen, was alles passieren könnte – mit mir, den Lieben meines Lebens und mit der ganzen Welt. Beinahe zerrieben in einer negativen Gedankenspirale, habe ich mich BEWUSST dazu ENTSCHLOSSEN, dem ein Ende zu setzen! Ich habe begonnen, meinen Fokus auf das zu lenken, was schön und gut ist. Das bedeutete nicht, dass ich dumm war und plötzlich die vielen Grauslichlkeiten auf dieser Welt verleugnet hatte. Aber es bedeutete, dass ich endlich kapiert hatte, dass es weder mir noch der Welt etwas nützt, wenn ich ständig an diesen Grauslichkeiten herumnage. Es nützt aber etwas, wenn ich freudig durchs Leben gehe – meiner eigenen Gesundheit und auch der Gesundheit des kleinen Rahmens in meinem Einflussbereich (Schmetterlingseffekt, ins Wasser fällt ein Stein, usw.).

Die Bedeutung von Emotionen und Phasen im Leben

Und noch wichtiger: Den Fokus auf das Schöne zu lenken, bedeutet keinesfalls, die schlechten Phasen zu verdecken, zu verstecken oder zu verdrängen. Auch ich habe nach wie vor schlechte Tage, während der ich an mir und der ganzen Welt zweifle und nur noch heulen möchte! 

Das Leben besteht aus Phasen, Zyklen, Gezeiten, im Großen und im Kleinen. Gefühle kommen und gehen. Das dürfen sie, das sollen sie, das müssen sie. Sonst finden sie Verstecke und beginnen dort ein Eigenleben zu führen, schlüpfen an den unmöglichsten Stellen ungefragt wieder hervor. Ganz mies. Meine Gefühle müssen keine Verstecke suchen. Ich nehme sie wahr und lasse sie möglichst ungehindert durch mich hindurch fließen. Und nach einer angemessenen Zeit treffe ich die Entscheidung, dass es nun wieder reicht mit den negativen Gefühlen. 

Die Kraft des Trainings positiver Gedanken

Wo käme ich denn da hin, wenn meine Gefühle mich herum kommandierten, vielleicht sogar beherrschten. Nö, nö, nicht mit mir. Ich bin die Herrin im eigenen Haus. Und Punkt!

An dieser Stelle kommt Übung ins Spiel. Was man in guten Zeiten trainiert, lässt sich in schlechten Zeiten leichter abrufen. Ausrichtung aufs Schöne und Gute, was immer das für den Einzelnen sein mag trainieren, kann jeder. 

(Ich spreche hier nicht von Menschen mit krankheitswertigen Diagnosen!)

Vertrauen ins eigene Wohlbefinden

Krankmachend ist meiner Meinung nach das Misstrauen dem eigenen Wohlbefinden gegenüber. Es DARF dir gut gehen, es SOLL dir gutgehen, so oft wie möglich! 

Schreibabende als Werkzeug zur Selbstreflexion

Der positive Blick auf sich selbst lässt sich trainieren. Zum Beispiel mit mir an meinen “What´s Your Story” – Schreibabenden.

Im Herzen deiner Geschichte wirst du DICH finden – deine Stärke, deine Stimme, deine Wahrheit. Wir orientieren uns in den “What´s Your Story” – Abenden an Menschen, die ihre Stärken nutzten oder noch nutzen und lassen uns durch ihre Worte und Geschichten antreiben, die eigene Geschichte zu erforschen und jene Teile zu entfesseln, die brach liegen, Begegne dir WAHR-haftig und nachhaltig und stärke dich an dem, was bereits in dir steckt!

Lust auf mehr ARtikel?

Eddas Schatz- Kästchen

An jedem Letzten des Monats erhältst du einen Brief von mir mit spannenden Tipps und Schreibimpulsen. Ich freue mich auf dich.

Achtung: Bitte durchsuche auch deinen Spam-Ordner nach meiner Bestätigungsmail. Ohne Bestätigung deinerseits kommst du nicht auf meine Liste. ..

Newsletter Anmeldung